Seminar

Argumentationstraining gegen Parolen und Populismus (Politische Bildung für pädagogische Fachkräfte)

In diesem Argumentationstraining wird erarbeitet, wie man auf menschenverachtende, ausgrenzende oder verschwörungstheoretisch populistische Parolen und Sprüche angemessen reagieren kann.

Schwerpunkte

  • Argumentationstraining
  • Populismus
  • Verschwörungstheorien
  • Rassismuskritik

Beschreibung

Rassistische Bemerkungen, menschenverachtende Sprüche und populistische Parolen begegnen uns überall: im öffentlichen Nahverkehr, am Arbeitsplatz oder im Familienkreis.

Im Argumentationstraining wird erarbeitet, wie man auf menschenverachtende, ausgrenzende oder verschwörungstheoretisch populistische Parolen und Sprüche angemessen reagieren kann. Die große Herausforderung, gerade in der Sozialen Arbeit, ist dabei, zu signalisieren, dass man das hinter den Äußerungen stehende Weltbild nicht teilt, und dennoch weiter mit dem Gegenüber im Gespräch bleiben möchte.

Diese Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe „Politische Bildung für pädagogische Fachkräfte“, die in Kooperation mit der Berliner Landeszentrale für politische Bildung angeboten wird. Die halbtägigen Fortbildungen zu den Themen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Rassismuskritik, Verschwörungstheorien und Nationalsozialismus sind speziell auf sozialpädagogische Fach- und Führungskräfte zugeschnitten. Die Angebote sind einzeln buchbar und kostenlos.

Leitung: Methuja Thavarasa, seit 2017 freiberuflich in der politischen Bildung mit dem Schwerpunkt Kommunikationstraining tätig

  • Zielgruppen
  • Zulassungsvoraussetzungen
  • Sozialarbeiter:innen
  • Sozialpädagog:innen
  • Pädagogische Fachkräfte

Mitglieder des Paritätischen LV Berlin werden bei der Anmeldung bevorzugt

  • Sozialarbeiter:innen
  • Sozialpädagog:innen
  • Pädagogische Fachkräfte

Mitglieder des Paritätischen LV Berlin werden bei der Anmeldung bevorzugt

Ansprechpartner:in

Kontaktperson