Maga­zin

Wir­kungs-

manage­ment 2018

09. MAI 2018 | SEMI­NA­RE

Eine Wei­ter­bil­dung für Mit­glieds­or­ga­ni­sa­tio­nen des Pari­tä­ti­schen Wohl­fahrts­ver­ban­des Ber­lin


Was uns antreibt


Sozia­le Orga­ni­sa­tio­nen wol­len etwas in der Gesell­schaft zum Posi­ti­ven ver­än­dern. Sie wol­len die Situa­ti­on ihrer Ziel­grup­pe ver­bes­sern – älte­re, kran­ke oder abhän­gi­ge Men­schen, Fami­li­en, arme Men­schen oder Men­schen mit Behin­de­rung. Das heißt, sozia­le Orga­ni­sa­tio­nen bemü­hen sich dar­um, dass ihre Arbeit eine gesell­schaft­li­che Wir­kung zeigt. Aber wie kön­nen sie beur­tei­len, ob ihre Arbeit die gewünsch­te Ver­än­de­rung erreicht?


Die­se Kon­zept­viel­falt erschwert Geld­ge­bern wie auch Ver­tre­tern der Sozi­al­wirt­schaft mög­lich­wei­se, sich mit den Ansät­zen der Wir­kungs­ori­en­tie­rung ver­tieft aus­ein­an­der­zu­set­zen. Die­se Wei­ter­bil­dung Wir­kungs­ma­nage­ment führt in die Denk­wei­sen der Wir­kungs­ori­en­tie­rung ein und befä­higt die Teil­neh­men­den dazu, die Arbeits­pro­zes­se in ihrer Orga­ni­sa­ti­on wir­kungs­ori­en­tiert zu pla­nen, zu steu­ern und ihre Wir­kung trans­pa­rent zu machen.


Als Dach- und Spit­zen­ver­band der frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge wol­len wir das The­ma Wir­kungs­ori­en­tie­rung im Kon­text der sozia­len Arbeit kon­kret mit­ge­stal­ten, die Debat­te um die Wirk­sam­keit sozia­ler Arbeit wei­ter vor­an­brin­gen, und bie­ten des­halb ein Pro­gramm zur Wir­kungs­ori­en­tie­rung an. Unse­re Erfah­run­gen damit zei­gen: Es gibt Metho­den, die uns hel­fen, die Wir­kungs­ori­en­tie­rung zum Nut­zen sozia­ler Orga­ni­sa­tio­nen und deren Kli­en­tel zu imple­men­tie­ren.


Zwei Part­ner – ein gemein­sa­mes Ziel

Der Pari­tä­ti­sche Wohl­fahrts­ver­band Ber­lin hat in Koope­ra­ti­on mit der Phineo gAG, einem gemein­nüt­zi­gen Ana­ly­se- und Bera­tungs­haus für wir­kungs­vol­les gesell­schaft­li­ches Enga­ge­ment, von 2014 bis 2017 ein umfang­rei­ches Pilot­pro­jekt zur Wir­kungs­ori­en­tie­rung durch­ge­führt. Der Pilot umfass­te 17 Mit­glieds­or­ga­ni­sa­tio­nen aus zwei Refe­ra­ten (Jugend­hil­fe /Hilfen zur Erzie­hung und Sucht/HIV/Aids/Gesundheit). Die Erfah­run­gen der sozia­len Orga­ni­sa­tio­nen und ihren Mit­ar­bei­ten­den in der prak­ti­schen Umset­zung von Wir­kungs­ori­en­tie­rung wur­den als äußerst gewinn­brin­gend ein­ge­schätzt. Der Fokus lag dar­auf, Vor­aus­set­zun­gen, Chan­cen und Gren­zen von Wir­kungs­ori­en­tie­rung aus­zu­lo­ten.


Zie­le und Ziel­grup­pen – wen wir errei­chen wol­len

Wir wol­len Mit­ar­bei­ten­de der teil­neh­men­den Orga­ni­sa­tio­nen und all­ge­mein Inter­es­sier­te zu Wir­kungs­ma­na­ge­rin­nen und ‑mana­gern aus­bil­den. Im Zusam­men­hang mit der Wei­ter­bil­dung sol­len Wir­kungs­pro­jek­te in den Orga­ni­sa­tio­nen umge­setzt wer­den. Ziel­grup­pen der Wei­ter­bil­dung sind Pari­tä­ti­sche Mit­glieds­or­ga­ni­sa­tio­nen sowie deren Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter auf der Fach‑, Pro­jekt- und Lei­tungs­ebe­ne und all­ge­mein Inter­es­sier­te an dem Bereich Wir­kungs­ori­en­tie­rung.


Ansatz und Aus­rich­tung

Die Wir­kungs­ma­nage­ment-Wei­ter­bil­dung basiert auf dem Ansatz, Pro­jek­te und Ange­bo­te sozia­ler Arbeit auf ihre Wir­kung hin zu ana­ly­sie­ren, zu pla­nen und umzu­set­zen. Wir­kungs­ori­en­tier­te Orga­ni­sa­tio­nen betrei­ben die­sen Pro­zess bewusst und steu­ern ihn aktiv. Sie klä­ren ihre Wir­kungs­lo­gik, for­mu­lie­ren kon­kre­te Wir­kungs­zie­le, lei­ten Indi­ka­to­ren ab und über­prü­fen sys­te­ma­tisch ihre Ziel­er­rei­chung mit ange­mes­se­nen Metho­den. In der Wei­ter­bil­dung ste­hen das Üben der Metho­den und ihre Anwen­dung im Vor­der­grund, wobei Dis­kus­sio­nen theo­re­ti­scher Model­le unver­zicht­ba­rer Bestand­teil sind. Eine Pro­zess­be­glei­tung der ein­zel­nen Wir­kungs-Pro­jek­te der Teil­neh­men­den erfolgt.


Aus­blick in die Zukunft – nach der Wei­ter­bil­dung geht es wei­ter

Die Wei­ter­bil­dung „Wir­kungs­ma­nage­ment“ in der Pari­tä­ti­schen Aka­de­mie ist ein ers­ter und wich­ti­ger Schritt, der das The­ma Wir­kungs­ori­en­tie­rung für Mit­glieds­or­ga­ni­sa­tio­nen zugäng­lich machen soll – aber bei Wei­tem nicht der letz­te. Mit­tel­fris­tig wol­len wir im Lan­des­ver­band Ber­lin zusam­men mit der Pari­tä­ti­schen Aka­de­mie und den Pari­tä­ti­schen Mit­glieds­or­ga­ni­sa­tio­nen den Bereich Wir­kungs­ori­en­tie­rung wei­ter aus­bau­en. Wir wol­len Raum schaf­fen für Ver­net­zung und Aus­tausch und uns kol­le­gi­al dar­in unter­stüt­zen, die Wirk­sam­keit unse­rer Pro­jek­te zu stär­ken und zu kom­mu­ni­zie­ren.

Ziel ist dabei immer, einen sozia­len Mehr­wert für die Gesell­schaft zu schaf­fen.


Gabrie­le Schlim­per,

Geschäfts­füh­re­rin Pari­tä­ti­scher Wohl­fahrts­ver­band LV Ber­lin e.V.



Die Aus­schrei­bung zur Wei­ter­bil­dung Wir­kungs­ma­nage­ment fin­den Sie hier.


Wei­te­re Infor­ma­tio­nen und Bei­spie­le aus der Pra­xis lesen Sie hier im aktu­el­len Arti­kel zur Wir­kungs­ori­en­tie­rung in der sozia­len Arbeit in der Fach­zeit­schrift „Sozi­al­wirt­schaft aktu­ell“.



Nach­fra­gen beant­wor­ten:

Hans-Jür­gen Wan­ke, Pari­tä­ti­scher Wohl­fahrts­ver­band LV Ber­lin e.V.

Tel: 030 86001 186


Anne Jeg­lin­ski, Pari­tä­ti­scher Wohl­fahrts­ver­band LV Ber­lin e.V.

Tel: 030 86001 601


Dilek Yüksel, Pari­tä­ti­sche Aka­de­mie Ber­lin gGmbH

Tel: 030 2758282 17

AUCH INTERESSANT